Der Crossover-Film „GI Joe“ von Transformers ist eindeutig eine Fortsetzung von Transformers

Blog

HeimHeim / Blog / Der Crossover-Film „GI Joe“ von Transformers ist eindeutig eine Fortsetzung von Transformers

Jun 08, 2023

Der Crossover-Film „GI Joe“ von Transformers ist eindeutig eine Fortsetzung von Transformers

Abgelegt unter: „Sie werden Teil einer Transformer-Gruppe sein – wir gehen nicht in die Welt von GI Joe“ Wenn Sie etwas über einen Polygon-Link kaufen, verdient Vox Media möglicherweise eine Provision. Sehen Sie sich unsere Ethik-Erklärung an.

Abgelegt unter:

„Sie werden Teil einer Transformer-Gruppe sein – wir gehen nicht in die Welt von GI Joe“

Wenn Sie etwas über einen Polygon-Link kaufen, erhält Vox Media möglicherweise eine Provision. Sehen Sie sich unsere Ethik-Erklärung an.

Transformers-Produzent Lorenzo di Bonaventura weiß, wie man würfelt. Während seiner Zeit als leitender Angestellter bei Warner Bros. Pictures schnappte er sich die Filmrechte an „Harry Potter“ und warf zwei Indie-Filmemachern ein exorbitantes Budget zu, um etwas namens – siehe Notizen – „The Matrix“ zu machen. Als er sich in den 2000er Jahren selbstständig machte, lockte di Bonaventura keinen Geringeren als Michael Bay dazu, die traditionsreichen Transformers über die Ziellinie zu führen. Schnitt auf 16 Jahre und sieben Fortsetzungen später, und der Produzent setzt immer noch auf die verkleideten Roboter.

„Und es ist ein Glücksspiel“, sagt di Bonaventura gegenüber OnlineSpiel, während sein neuer Film „Transformers: Rise of the Beasts“ weiterhin in den Kinos und auf digitalen Plattformen erscheint. „Jeder Film ist ein Glücksspiel und was man hinzufügt oder wegnimmt, ist ein Glücksspiel.“

Rise of the Beasts hatte sein eigenes Wagnis: Während di Bonaventura sagt, sein Team wollte die Maximals, die tierähnlichen Autobots, die im Beast Wars-Cartoon der 90er-Jahre durchstarteten, jahrelang in das Kern-Franchise aufnehmen, aber sie konnten es nicht knacken Geschichte, die tatsächlich funktionieren würde. „Tiere und Autos passen natürlich nicht zusammen“, sagt er. „Sie können nicht in eine städtische Umgebung gehen, da wären sie ein wenig auffällig. In einer städtischen Umgebung gibt es für sie keinen getarnten Roboter.“ Die Lösung war ein Prequel-Sequel, eingezwängt zwischen den Bay-Kernfilmen und dem in den 80er-Jahren angesiedelten Bumblebee, das die Action mit einem Indiana-Jones-Reliktjagd-Touch nach Peru verlagerte.

Der bescheidene Erfolg von „Bumblebee“ veranlasste di Bonaventura und Paramount Pictures, ihr Nachfolgestück sorgfältig abzuwägen. Seit dem Einzelstück ohne Optimus sind fünf Jahre vergangen, und der gelbe Autobot tritt dieses Mal etwas in den Hintergrund. Aber das Transformers-Team wartet nicht darauf, das nächste Mal auf das Franchise zu setzen. Diesmal ist es direkt am Ende von „Rise of the Beasts“ eingebaut, als der menschliche Held des Films, Noah (Anthony Ramos), von niemand geringerem als den GI Joes rekrutiert wird, die die Hilfe der Autobots für … etwas brauchen.

„[Der GI Joe Tease] ist definitiv ein Versprechen“, sagt di Bonaventura, als er gefragt wird, ob das Osterei mehr als nur Kumpel im Wasser sei. „Ich hatte viele Fragen dazu und hier ist meine direkte Antwort: Wir haben das Drehbuch nicht entwickelt. Wir wissen also nicht genau, [wie sie hineinpassen], aber die Antwort ist wie in jedem anderen Film: Eine Gruppe von Menschen und Robotern kämpft gegen den Bösewicht, um den Tag zu retten. GI Joes wird ein Teil davon sein.“

Die GI Joes waren in den ersten Transformers-Filmen kaum zu sehen (obwohl man Josh Duhamels Autobot-nahes Einsatzteam NEST leicht als Ableger verwechseln könnte), was die Frage aufwirft, wie sie in einem zukünftigen Film plötzlich mit den Transformers zusammenarbeiten werden . Di Bonaventura sagt, keine Sorge, das Team hinter der Serie legt tatsächlich Wert auf Kontinuität. Der Produzent merkt an, dass „Rise of the Beasts“ im Jahr 1994 spielt und der erste Bay-Film im Jahr 2007 spielt, was den Joes und den Autobots 13 Jahre Zeit gibt, heimlich zusammenzuarbeiten.

„Kontinuität ist auf jeden Fall wichtig“, betont di Bonaventura und vergleicht seinen Ansatz mit der Adaption der „Herr der Ringe“-Bücher durch Peter Jackson. Als Tolkien-Fan gab es sicherlich Dinge, die er vermisste, und Charaktere, die er sehen wollte – aber die dramatische Wirkung der Änderungen war alles. „Ich persönlich finde, dass [Kontinuität] übertrieben ist, weil einem manchmal eine großartige Idee entgeht. [...] Ich denke, eines der Dinge, die ich an diesem Film besonders spannend finde, ist, dass man Optimus trifft, bevor er die Figur ist, die man in Bays Filmen getroffen hat. Es gibt definitiv eine Entwicklung zwischen den beiden Dingen. Für mich ist das kein Widerspruch. Du lässt Optimus‘ Emotionalität, seine Verletzlichkeit herein.“

Das Wagnis, die Kontinuität zu durchbrechen, funktioniert nicht immer. In einer frühen Begegnung mit den Schurken von „Rise of the Beasts“, den Terrorcons, wird Optimus Prime von ihrem Anführer Scourge in den Arsch geschlagen. Nicht jeder Autobot kommt lebend heraus, aber als Optimus wieder aufsteht, ist er wütend. Vielleicht zu wütend für Optimus-Prime-Puristen.

„Wir mussten es etwas zurückdrehen“, sagt di Bonaventura. „Als wir ihn zum ersten Mal einem Publikum vorführten, wurde eine Szene aus dem Film entfernt, weil wir sie einfach nicht brauchten. Optimus‘ Wut darüber, erwischt zu werden, war so heftig, dass sie sagten: „Wow, das ist nicht Optimus Prime!“ Aber es war. Und es war richtig. Ich denke, Optimus hat in mancher Hinsicht das gleiche Problem wie Superman, nämlich dass man vorsichtig sein muss, wenn er einfach unverwundbar erscheint, denn wie interessant kann er dann sein? Deshalb gefällt es mir wirklich gut, dass ihm im ersten Kampf der Arsch in die Hand gedrückt wird, und das wirkt sich auf die weiteren Kämpfe aus.“

Die Durchführung eines episch angelegten Transformers/GI Joe-Crossover-Events sollte das empfindliche Gefüge des TF Cinematic Universe nicht gefährden – es gibt eine lange Geschichte der Comic-Paarung der beiden Teams, die den Weg für diesen Moment geebnet hat. Aber di Bonaventura weiß, dass er immer noch spielt. Als ich ihn bitte, zu erklären, wie er sich die Funktionsweise des Crossovers vorstellt, zieht er konkrete Linien, vor denen Leute, die nicht für milliardenschwere Franchises verantwortlich sind, vielleicht zurückschrecken würden.

„Sie werden Teil einer Transformer-Gruppe sein – wir betreten nicht die Welt von GI Joe, sie betreten unsere“, sagt der Produzent. Und was die klassischen Joe-Charaktere betrifft, die durch Filme wie „Snake Eyes“ aus dem Jahr 2021 etabliert wurden? „Charaktere sollten reinkommen, denke ich.“

Erwarten Sie nur nicht, dass Cobra Commander Optimus Prime zu hart trifft.

Transformers: Rise of the Beasts ist derzeit auf digitalen Plattformen verfügbar und erscheint am 10. Oktober auf 4K Ultra HD SteelBook™, 4K Ultra HD, Blu-ray™ und DVD.

Eine wöchentliche Zusammenfassung der besten Dinge von Polygon

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mails, um eine Bestätigungs-E-Mail zu finden, und befolgen Sie die Schritte, um Ihre Menschlichkeit zu bestätigen.

Hoppla. Etwas ist schief gelaufen. Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein und versuchen Sie es erneut.

Aktie(erforderlich)